Aktuell

Neues zum Thema Organspende, Transplantation und Hirntod

Letzte Änderung/Ergänzung: 04.03.15

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu den Themen Hirntod, Organspende, Organentnahme und Transplantation.

Zudem finden Sie Kritische Aufklärung über Organtransplantation (KAO) e.V. auch auf Facebook. Dort soll es weniger um Diskussion als um Information gehen. Ergänzende diverse Themenspecials zu aktuellen Debatten zu Organspende und Hirntod gibt es auf dem Infoportal der InteressenGemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland unter www.organspende-aufklaerung.de.
 

Aktuell 2015

  • 24.02.15, ergänzt am 04.03.15: Deutscher Ethikrat veröffentlicht Stellungnahme zu Hirntod und Entscheidung zur Organspende

    Bild Screenshot Stellungnahme Deutscher Ethikrat "Hirntod und Entscheidung zur Organspende" vom 24.02.15Am 24.02.15 hat der Deutsche Ethikrat seine Stellungnahme "Hirntod und Entscheidung zur Organspende" vorgelegt. Darin befasst sich sich der Ethikrat ausführlich mit der Kontroverse um den Hirntod und fordert Verbesserungen bei der Information und Kommunikation rund um die Organspende. Außerdem fordert er eine gesetzliche Regelung zu organprotektiven Maßnahmen bei möglichen OrganspenderInnen.

    Mehr dazu in der ausführlichen Pressemitteilung des Ethikrates, einem Artikel in der "Welt", einer aktuellen Presseschau und in der kritischen Stellungnahme von KAO, veröffentlicht am 03.03.15 als Pressemitteilung.

Aktuell 2014

  • Symposium "Die andere Seite der Organspende" am 9. November 2014 in Göttingen

    Laut Transplantationsgesetz soll sich jeder Bundesbürger ab seinem 16. Lebensjahr entscheiden, ob er "nach seinem Tod" Organe spenden möchte. Bisher wurden die meisten Organentnahmen in Deutschland ohne eine bewusste Entscheidung des "Spenders" vollzogen. Auf welcher Grundlage kann entschieden werden, wenn einseitig informiert wird? Im Transplantationsgesetz §2 wird gefordert: "Die Aufklärung hat die gesamte Tragweite der Entscheidung zu umfassen und muss ergebnisoffen sein."

    Am Sonntag, den 9. November 2014 von 10.00 - 17.00 Uhr veranstaltet der "Offene Initiativkreis Organspende Göttingen" in der Freien Waldorfschule in Göttingen-Weende sein 1. größeres Symposium. Der Anfang 2014 gegründete Initiativkreis möchte Interessierte aller Altersstufen, besonders auch junge Menschen ansprechen, damit sie eine tragfähige Grundlage für ihre Entscheidung bekommen. Themen, die in der öffentlichen Diskussion oft zu kurz kommen, sollen zur Sprache gebracht werden. Ärzte und Heilpraktiker erörtern erweiterte Erkenntnisse zur Transplantationsproblematik. Dazu gehören besonders die Fragen des Hirntodes des Spenders und des Organversagens beim Empfänger. Ebenso geht es darum, ob ich aus christlicher Sicht Organspende ablehnen kann, sowie um die spirituelle Dimension des Themas. Die Problematik von wirtschaftlichen Interessen, die wesentlicher Ausgangspunkt des Skandals sind, wird beleuchtet.

    Das Programm wird musikalisch umrahmt. Ein Büchertisch - viele Informationen, u.a. von den Initiativen "Kritische Aufklärung über Organspende" aus Bremen und "Gesundheit aktiv" aus Berlin werden bereitgestellt. Bei einem leckeren Mittagessen wird es auch Zeit für Begegnung und Gespräche geben.

    PDF Ausführliches Programm zum Organspende-Symposium in Göttingen (PDF-Format)
     

  • Einladung: KAO-Vortragsveranstaltung "Will ich Organspender/in sein?" am 25.10.14 Köln
    Logo KAOIm Zusammenhang mit der Neufassung des Transplantationsgesetzes 2012 soll sich jeder Mensch für oder gegen die Organspende entscheiden. Leider gibt es aber nach unserer Auffassung kaum neutrale und unabhängige Informationen zu diesem Thema - in den Medien wird fast nur Werbung verbreitet. Hier will Kritische Aufklärung über Organtransplantaion e.V. (KAO) mit einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Will ich Organspender/in sein?" am 25.10.14 Köln ein Gegengewicht setzen.

    PDF Ausführliches Programm zur Veranstaltung (PDF-Format)
     

  • 22.07.14 Organspenderegelungen in Europa: Vorsicht bei Urlaubsreisen!
    In den Ferienzeiten zieht es viele Bundesbürger in den Urlaub ins Ausland. Damit Sie dort nicht unfreiweilig zum Organspender werden, finden Sie hier eine Übersicht über die verschiedenen Regelungen. Eine eigene Zusammenstellung folgt demnächst. Wichtig: In einigen Ländern z.B. in Österreich gilt die Widerspruchslösung auch für Reisende und es gibt es ein Transplantationsregister, wo man seinen Widerspruch eintragen lassen muss. Es gelten im Ernstfall die Regelungen des Landes, in dem man sich gerade aufhält.

    Mehr dazu in unserer KAO-Pressemitteilung vom 22.07.14: Organspenderegelungen in Europa: Vorsicht bei Urlaubsreisen

    PDF Übersicht über Organspende-Regelungen in Europa vom März 2014

    Ergänzend dazu finden Sie einen Verweis auf eine Zusammenstellung von Beiblättern in 24 Sprachen, auf denen Sie NEIN ankreuzen und einer Organentnahme widersprechen können.
    Bitte beachten: Die dortige Zusammenstellung der Regelungen ist veraltet!
     

  • 06.06.14: Tag der Organspende: Kritik an mangelnder Kontrolle bei Hirntod-Feststellungen
    Logo KAOAnlässlich des „Tag der Organspende“ am 7. Juni kritisiert der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation (KAO) e.V. die mangelnde Kontrolle bei Hirntod-Feststellungen und stellt das Hirnversagen als Tod des Menschen grundsätzlich in Frage. „Wie können unsere Mediziner Patienten für tot erklären, die noch warm und durchblutet sind, die als Schwangere sogar ein Kind austragen können?“, fragt Renate Focke, 1. Vorsitzende von KAO. Seit einer Studie von Truog und Miller, zwei US-Wissenschaftlern (2008) wird die Organexplantation von Transplantationsmedizinern international als „justified killing“ bezeichnet.

    Mehr dazu in unserer Pressemitteilung zum Tag der Organspende am 07.06.14

    Siehe ergänzend dazu ein Themenspecial zum Tag der Organspende am 7. Juni 2014: Start der neuen Ministeriums-Organspendekampagne 2014, Kritik an Hirntodfeststellung und mangelhafter Aufklärung bei Lebendspende
     

  • 22.05.14: Kritische Aufklärung über Organtransplantation (KAO) auf Facebook
    Logo KAOSeit kurzem ist KAO auch auf Facebook vertreten. Dort soll es weniger um Diskussion als um Information gehen.

    Kritische Aufklärung über Organtransplantation (KAO) auf Facebook
     
     
     

  • 24.04.14: Neue Stellungnahmen zu Organspende und Hirntod(-Fehldiagnosen), 2 Filmberichte und übersetzter Vortrag von A. Shewmon zu "Hirntod und Organentnahme"
    In letzter Zeit gab es in den Medien eine verstärkte Diskussion über die Feststellung des Hirntodes und diesbezügliche Fehldiagnosen. Stein des Anstoßes war ein kritischer Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 18.02.14. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation wies die Vorwürfe erwartungsgemäß zurück.

    Vor diesem Hintergrund und angesichts anhaltend sinkenden Organspendezahlen haben diverse Berufsverbände und Andere Stellungnahmen zum Thema abgegeben. Dabei werden auch Forderungen nach Gesetzesänderungen für Transplantationen in Deutschland lauter. Nachfolgend eine Zusammenstellung zu Debatte.

    Ergänzend dazu haben wir einen neuen beachtenswerten übersetzten Vortrag von Prof. D. Alan Shewmon eingestellt.

    PDF Hirntod: Ist ein hirntoter Körper ein Organismus?
    von Prof. D. Alan Shewmon, MD
    Der folgende Vortrag wurde am 21.03.2012 beim Forum Bioethik des Deutschen Ethikrats in Berlin zum Thema "Hirntod und Organentnahme" gehalten. Deutsche Übersetzung von Renate Focke, kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO); linguistische Beratung durch Dr. phil. Elisabeth Seitz Shewmon.
    Die Übersetzung und Veröffentlichung auf www.initiative-kao.de erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Prof. Shewmon.

    Meldungen zur Organspende- und Hirntod-Debatte

    Ärzte erklären Patienten oft fälschlich für hirntot
    In deutschen Krankenhäusern werden Menschen oft fälschlicherweise für hirntot erklärt. SZ-Recherchen zufolge mussten deshalb schon Totenscheine korrigiert werden. Dabei ist eine einwandfreie Todesdiagnose entscheidend für die Bereitschaft, Organe zu spenden.
    Von Christina Berndt
    SUEDDEUTSCHE.DE 18.02.14

    Hirntoddiagnose: "In keinem Fall wurden Lebenden Organe entnommen"
    Ein Interview von Heike Le Ker
    Bei der Diagnose des Hirntodes haben Ärzte in den vergangenen Jahren Fehler gemacht. Der Chirurg Thomas Breidenbach von der Deutschen Stiftung Organtransplantation erklärt, was schief laufen kann und warum das Thema so schnell Ängste schürt.
    SPIEGEL Online 20.02.14

    Probleme bei der Hirntod-Feststellung: Diagnose in der Dämmerung
    Acht falsche Hirntod-Diagnosen innerhalb von zwei Jahren: Ärzte machen auf diesem höchst sensiblen Gebiet zwar selten, aber dennoch zu viele Fehler.
    SUEDDEUTSCHE.DE 04.03.14

    Hirntod: Erschreckend viele Fehldiagnosen
    HUFFINGTON POST 28.03.14

    Organspende: Die Angst vor einer falschen Hirntod-Diagnose
    Es ist die Horrorvorstellung, dass man als Patient zu schnell für tot erklärt wird. Schärfere Regeln sollen helfen: Mediziner, die Hirntod feststellen, müssten eine Zusatzqualifikation nachweisen.
    Von Claudia Kade
    WELT Online 28.03.14

    "Die Transplantationsmedizin muss ersetzt werden"
    Gesundheitswissenschaftlerin fordert Alternativen zur Organverpflanzung
    Alexandra Manzei im Gespräch mit Christopher Ricke
    DEUTSCHLANDRADIO 29.03.14

    Siehe ergänzend dazu 2 neue Videos:

    Hirntod-Fehldiagnosen: Ein weiterer Fall aus Deutschland - YouTube

    Tot ! Eine Hirntod-Fehldiagnose? - YouTube
     

  • 21.01.14: Sinkende Organspendezahlen 2013: Menschen lassen sich nicht mehr so leicht für tot verkaufen
    Logo KAOVergangene Woche hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation ihre neuesten Organspenderzahlen vorgelegt. Dabei wurde in der Öffentlichkeit der starke Rückgang der Organspendebereitschaft in Deutschland beklagt. Als Ursache davon sieht man die Skandale bei der Verteilung von Organen an, die in der letzten Zeit bekannt geworden sind. Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) stellt demgegenüber fest, dass der wirkliche Skandal ganz woanders liegt, nämlich bei der Verweigerung der notwendigen Informationen, die man als Bürger braucht, um sich bewusst für oder gegen eine Organentnahme entscheiden zu können.

    Mehr in der KAO Pressemitteilung: "Sinkende Organspendezahlen 2013: Menschen lassen sich nicht mehr so leicht für tot verkaufen" vom 21.01.14

    Siehe ergänzend auch das Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de zu den Organspendezahlen 2013
     

Aktuell 2013

  • 21.12.13: Zwei neue Texte zu Organtransplantation und Hirntod

    Seit kurzem gibt es zwei neue, sehr lesenswerte Texte zu Organspende und Hirntod, die wir hier mit besten Dank an die Verfasserinnen zur Verfügung stellen.

  • 23.10.13: Evangelische Frauen positionieren sich zur Organtransplantation - Hirntod und Tod nicht länger gleichsetzen
    Die Mitgliederversammlung der Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD) hat Mitte der vergangenen Woche ein Positionspapier zur Organtransplantation beschlossen. Darin schließt sich der Dachverband der Frauenverbände in der evangelischen Kirche der zunehmenden Kritik am Hirntodkonzept an, das der Transplantationsmedizin in Deutschland zugrunde liegt.

    Mehr dazu in der PDF EFiD-Pressemitteilung vom 21.10.13: Hirntod und Tod nicht länger gleichsetzen

    Siehe dazu das ausführliche Positionspapier:

    PDF Organtransplantation
    Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD), Positionspapier 2013
    80 Seiten, veröffenlicht 21.10.13
     

  • 18.09.13: KAO-Veranstaltungshinweis: Podium "Hirntod – der neue Tod bei lebendigem Leib" am 19.10.2013
    Logo KAOKAO veranstaltet am 19.10.2013 von 14.30 bis 17.00 Uhr im Dompfarrsaal, Domplatz 12 in Frankfurt am Main ein Podium zum Thema "Hirntod – der neue Tod bei lebendigem Leib". In dieser Veranstaltung soll die Werbung für Organspende kritisch unter die Lupe genommen, über den sog. Hirntod und die Hirntoddiagnose aufgeklärt, sowie die Situation der Angehörigen geschildert werden, die sich in der Regel im Schock nach der schlimmsten Nachricht ihres Lebens befinden. Und es geht um die Bedürfnisse und die Würde von Menschen im Sterbeprozess.

    PDF Ausführliches Programm im PDF-Format
    (Anm.: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.)
     

  • 25.08.13: New York: "Tote" Patientin wachte auf, als die Ärzte mit der Organentnahme beginnen wollten
    2009 wachte eine "tote" Patientin im St. Joseph's Hospital Health Center in New York auf, als die Ärzte mit der Organentnahme beginnen wollten. Über diesen Fall berichtete am 07.07.13 die Zeitung Post Standard Newspaper. Nachfolgend finden Sie eine deutsche Übersetzumg des Beitrages und den englischen Originalartikel. Im verlinkten Originalartikel sind auch die Krankenakten veröffentlicht, die den Vorfall belegen.
     
  • 30.07.13, ergänzt am 20.08.13: Wachsende Zweifel am Hirntodkonzept: Kritische Fragen der Linksfraktion im Bundestag an die Bundesregierung zu Hirntod und Organspende
    Symbolbild HirntodfesstellungDie seit längerem in internationalen und deutschen Fachkreisen geführte Debatte über den umstrittenen Hirntod als Kriterium für eine Organentnahme sorgt nun auch im Deutschen Bundestag für kritische Fragen. Am 23.07.13 haben Abgeordnete der Fraktion Die Linke unter Verweis auf eine verbreitete Skepsis in Fachkreisen hinsichtlich der Hirntodkonzeption und der Hirntoddiagnostik eine sogenannte Kleine Anfrage an die Bundesregierung zum Thema Hirntod gestellt.

    Ergänzung vom 20.08.13: Am 08.08.13 hat die Bundesregierung ihre Antworten auf die insgesamt 25 Einzelfragen vorgelegt. Fazit: Die Bundesregierung hält an der derzeitigen Regelung zur Organspende und Hirntodfeststellung fest und sieht keinen Änderungsbedarf. Diverse Fakten in der Anfrage werden abgewiegelt, verleugnet oder als unproblematisch dargestellt.

    Mehr im Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de zur Kleinen Anfrage der Linksfraktion zum Thema Hirntod
     

  • 05.11.12, ergänzt am 17.06.13: Organspende-Neuregelung: KAO gibt wichtige Hinweise zum Umgang mit Entscheidungslösung
    Logo KAOAm 1. November 2012 trat die "Entscheidungslösung" bei Organspenden in Kraft. Das bedeutet, alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren erhalten in regelmäßigen Abständen Schreiben von ihrer Krankenkasse mit der Aufforderung, sich möglichst schriftlich zu erklären, ob sie "nach ihrem Tod" Organspender sein wollen oder nicht. Gemeint ist damit der "Hirntod". Wir haben dazu einige Infos zum Umgang mit der "Entscheidungslösung" zusammengestellt. Diese wurden am 16.05.13 erweitert um einen Ergänzungsvorschlag für Patientenverfügungen, wenn man kein Organspender sein möchte.

    Weiter zu den KAO-Infos zum Umgang mit der "Entscheidungslösung" bei Organspenden
     

  • 16.06.13: Nach Transplantationsskandalen: Deutscher Bundestag beschließt Verschärfung des Transplantationsgesetzes
    Screenshot Beschlussempfehlung Gesundheitsausschuss, Deutscher Budnestag 12.06.13Am 14.06.13 hat der Deutsche Bundestag kurzfristig und im Eilverfahren eine erneute Änderung des Transplantationsgesetzes beschlossen und Manipulationen bei der Organvergabe unter Strafe gestellt. Zudem werden die Richtlinien der Bundesärztekammer zur Organtransplantation einer Begründungspflicht unterworfen und unter den Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundesministerium für Gesundheit gestellt.

    Mit der von allen Fraktionen getragenen Änderung werden die Konsequenzen aus den bekannt gewordenen Manipulationen an Patientendaten an einzelnen Transplantationszentren gezogen.

    Mehr im Themenspecial zum Bundestagsbeschluss zur Verschärfung des Transplantationsgesetzes
     

  • 31.05.13: Tag der Organspende: Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. fordert neutrale umfassende Information statt einseitige Werbung
    Logo KAOBremen. Der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) fordert anlässlich des Tages der Organspende am 1. Juni neutrale umfassende Information statt einseitiger Werbung und weist zudem auf mögliche Widersprüche in Patientenverfügungen zu Organspendeerklärungen hin.
    PRESSEMITEILUNG Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) 31.05.13
     
  • 15.05.13: Organtransplantation: Soziologische Konturen der Transplantationsgesellschaft
    Prof. Dr. Werner Schneider
    Erst 1997 wurde das geltende Transplantationsgesetz verabschiedet. Noch immer sind viele Fragen uneindeutig, umstritten und ungeklärt. Ist der menschliche Körper sozialpflichtiges Spendengut? Oder individuell frei verfügbares Eigentum?
    Veröffenlicht im Bioethik-Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung bpb 15.05.13
     
  • 12.04.13: Alternativer KAO-Nicht-Organspenderausweis und neuer kitischer Atikel zum Hirntod

    KAO NichtorganspenderausweisAb sofort steht unser überarbeiteter NICHT-Organspenderausweis von KAO zur Verfügung. Er kann wahlweise hier heruntergeladen und ausgedruckt werden oder in gedruckter Form bei uns bestellt werden, falls Sie mehrere Exemplare beötigen.

    PDF Nicht-Organspenderausweis von KAO (720 kb)

    Zudem gibt es einen neuen kritischen Artikel zum Thema Hirntod vom Juristen Dr. Georg Meinecke:

    PDF "Ist der "Hirntote" wirklich tot oder ist er ein Sterbender?"
    von Georg Meinecke
    10 Seiten, hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors am 11.04.13
     

  • 11.04.13: KAO beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg und auf Messe "Leben und Tod" in Bremen

    34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in HamburgKAO sind vom 01. - 04. Mai 2013 auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg auf dem "Markt der Möglichkeiten" in Halle A4, Stand F46 zu finden.
    Am Samstag, 04.05.13 haben wir von 14.30 - 15.15 Uhr in derselben Halle eine Vortragsveranstaltung zum Thema: "Was brauchst du am Lebensende? - Keine Organentnahme!". Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Ausführliche Informationen zum Evangelischen Kirchentag 2013 in Hamburg
     

  • 27.03.13: Patientenverfügung und Organentnahme: KAO e.V. rät zum Widerspruch gegen Hirntoduntersuchung
    Bremen. Im Zusammenhang mit einer letzte Woche veröffentlichten „Orientierungshilfe“ der Bundesärztekammer (BÄK) zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspende übte der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) scharfe Kritik und beklagte eine Irreführung der Patienten.
    PRESSEMITTEILUNG Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) 27.03.13

    Siehe ergänzend dazu ein Themenspecial der InteressenGemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland zum Arbeitspapier der Bundesärztekammer zu Organspende und Patientenverfügung
     

  • 03.02.13: Zwei Beiträge zu Organspende und Hirntod

    PDF Medizin & Ideologie - Informationsblatt der Europäischen Ärzteaktion
    34. Jahrgang 4/2012
    Dort gibt es zwei lesenswerte Beiträge zu Organspende und Hirntod:
    1. "Ist ein hirntoter Körper ein Organismus?" von D. Alan Shewmon, MD
    2. Anmerkung zum Beitrag von Prof. D. Alan Shewmon von Dr. Hans Reis
     

  • 11.01.13 Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zur Änderung des Transplantationsgesetzes
    Im Mai 2012 schrieb Frau F. Worel einen Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr bezüglich einer Änderung des Transplantationsgesetzes. Nachfolgend dokumentieren wir den interessanten Schriftwechsel inkl. Antwort aus dem Ministerium vom Oktober 2012.

    PDF Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zur Änderung des Transplantationsgesetzes inkl. Antwort
     

  • 03.01.13: PDF Wie das Leben von hirnverletzten Patienten gerettet werden kann
    Warum man "hirntoten" Patienten bislang eine angemessene Behandlung vorenthält und die Hirnschädigungen eher verschlimmert, anstatt sie zu diagnostizieren
    Vortrag von Cicero Galli Coimbra, MD, PHD, Lehrbeauftragter Professor für Neurologie und Neurowissenschaften, Landesuniversität Sao Paulo - UNIFESP, Brasilien
    beim Kongress "Organspender sind nicht tot", Hirntod ist ein umstrittenes Kriterium zum Zweck der Organübertragung
    Amersfoort, Niederlande, 9. November 2012
    Anmerkung: Dieser Vortrag wurde gehalten als Powerpointpräsentation. Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf die dazu gehörigen Folien. Die englischsprachige Präsentation kann bei Kritische Aufklärung über Organtransplantation KAO e.V. angefragt werden.
    Übersetzung aus dem Englischen: Renate Focke, KAO
     

Frühere Meldungen

Frühere Meldungen aus dieser Rubrik finden Sie in unserem Archiv.

Pfeil hochNach oben